Amnesty International Asylgruppe Aachen

Impressum | Login

Asylgruppe Aachen

StartseiteRueckblick2013

Jahresrückblick 2013

Den Jahresrückblick 2013 finden Sie hier

10. Dezember 2013
Tag der Menschenrechte - Lesung

Über 80 Menschen sind der Einladung aus der Save me-Kampagne heraus gefolgt, und haben an der Lesung der Brüder Sadinam aus ihrem Buch „Unerwünscht“ teilgenommen.Diese haben das erste Mal in einer Kirche gelesen. Von der Veranstaltung waren sie genauso begeistert, wie wir es auch sein können. Lesung und auch der Austausch waren interessant und humorvoll.

Zufrieden planen wir eine weitere Veranstaltung, aus der Save me-Kampagne heraus, zum Tag der Menschenrechte in 2014, wieder in der Citykirche.

10. Dezember 2013
Tag der Menschenrechte - Mahnwache

Über 50 Teilnehmer zählte unsere Mahnwache zum Tag der Menschenrechte vor der Citykirche in Aachen. Wir hatten uns für Flüchtlingsschutz als Thema entschieden. So war es stimmig, dass etliche von uns begleitete Flüchtlinge und Paten der Save me-Kampagne unserer Einladung zur Teilnahme an der Mahnwache folgten. :-)

06.-08. Dezember 2013
Asylpolitisches Forum

Das Asylpolitische Forum vom 6.- 8. Dezember 2013 in Schwerte trug den Titel: Willkommenskultur ohne Flüchtlingsschutz?-Flüchtlinge haben Rechte!

Den Eröffnungsvortrag hielt auf seine unnachahmlich pointierte Art Heribert Prantel von der Süddeutschen Zeitung.

In der von Ingeborg Heck-Böckler moderierten Arbeitsgruppe diskutierten die Teilnehmer mit Stefan Keßler vom Jesuiten-Flüchtlingsdienst in Brüssel und Norbert Trosien vom UNHCR in Berlin unter dem Thema: Flüchtlingsschutz durch Resettlement? Dabei ging es auch um die Aufnahme syrischer Flüchtlinge in Deutschland.

Das nächste Asylpolitische Forum findet vom 5. bis 7. Dezember wieder in Schwerte statt. :-)

03. Dezember 2013
EhrenWert

Bei einem zwanglosen Beisammensein im Krönungssaal des Aachener Rathauses haben Bettine und Jens uns von Amnesty International vertreten. Sie folgten damit einer Einladung von Oberbürgermeister Marcel Philipp. Je zwei Vertreter von Aachener Vereinen wurden als Dankeschön eingeladen, weil sie bei „Ehrenwert“, dem Tag der Aachner Vereine, am 6. Oktober 2013, teilgenommen haben.

03. Dezember 2013
Interview

Bei einem Interview von Antenne AC auf dem Aachener Weihnachtsmarkt haben Inge, Monika und Sarah von ihrem ganz unterschiedlichen Engagement im Rahmen der Save me-Kampagne berichtet. Ali erzählte, wie wichtig für ihn und seine Familie der Kontakt zur Kampagne gewesen ist, als sie vor über drei Jahren als besonders schutzbedürftige Flüchtlinge nach Aachen kamen.

02. Dezember 2013
Save-Me-Kochgruppe

Bei unserem letzten Kochtreffen für dieses Jahr haben wir mit gutem Appetit als Hauptgericht Zucchini auf libanesische Art gegessen. Dazu gab es einen leckeren Salat. Angeleitet wurden wir von Youssef.

Der Nachtisch war dann weihnachtlich/deutsch: Tobias überraschte uns mit Bratäpfeln!

Dies veganen Gerichte kamen bei allen sehr gut an! Vielen Dank an Tobias und Youssef!!!

Nun freuen wir uns auf das nächste Kochen am 6. Januar 2014. Yu wird chinesische mit uns kochen. Wir freuen uns über alte und neue Kochgruppenbegeisterte im Neuen Jahr!

21. November 2013
Ausstellung war in Darmstadt

Veranstaltung in Darmstadt- unsere Ausstellung "Aachen mit den Augen der Anderen" war dabei!

„Save me“ – Wer rettet mich?

Unter diesem Titel fand am Donnerstag, den 21.11.2013 eine Veranstaltung, organisiert von der Kooperation-Frauen e.V. im FrauenZentrum Darmstadt in der Emilstraße statt. Es ist die Auftaktveranstaltung zur Informations- und Diskussionsreihe „Krieg, Verfolgung, Flucht und Frau“ von Amnesty International Darmstadt und Kooperation-Frauen e.V. Unter der Moderation von Frau Sabine Seidler, für Kooperation-Frauen e.V. und Stefan Weisenseel, für Amnesty International Darmstadt wurde zunächst die Arbeit von Amnesty International im Bezirk Darmstadt und zum Thema „Rechte von Frauen und Mädchen stärken“ dargestellt. In der Folge stellten die eingeladenen Referenten, Frau Ingeborg Heck-Böckler von Amnesty International), Landesbeauftragte NRW für politische Flüchtlinge, Pressesprecherin und Referentin für pol. Flüchtlinge im Bezirk Aachen und Herr Stefan Völkel, Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat für Soziales, Integration und Flüchtlinge, die aktuelle Lage der Flüchtlinge in Deutschland, sowie die Kampagne „Save-me“ vor. Ziel dieser Kampagne ist es, mehr Flüchtlinge in Deutschland anzusiedeln (sogenanntes Resettlement), die Rechte der aufgenommen Flüchtlinge zu stärken und eine neue Willkommensstruktur für Flüchtlinge zu schaffen. Es schloss sich eine Interessante und engagierte Diskussion zwischen den Referenten, den Moderatoren und interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Politikerinnen und Vertretern der Wissenschaftsstadt Darmstadt an. Es zeigte sich, dass das Thema in Darmstadt auf großes Interesse stößt und sehr wohlwollend von der Wissenschaftsstadt Darmstadt verfolgt wird. Weitere Informationen zu der Kampagne findet man unter http://www.save-me-kampagne.de/. In einem nächsten Schritt sollen die Stadtverordneten der Wissenschaftsstadt Darmstadt davon überzeugt werden, einen überparteilichen Beschluss zur Teilnahme der Stadt an der Kampagne zu fassen.

19. November2013
Nofretete

Es war eine interessante Veranstaltung, bei der wir mit Blick auf den Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen (25. November), die Situation von Frauen in Ägypten thematisierten. Auch beim Bedrucken der Taschen mit der Nofretete mit der Gasmaske hatten wir viel Spaß. So wurden noch einige Besucher zu Multiplikatoren und machen nun „Mächtigen Druck“!

Gefreut haben wir uns sehr, dass auch Mehmet Desde an der Veranstaltung teilgenommen hat. Seinen Vortrag „Folter und Haft in der Türkei“ und seine begleitende Ausstellung „Briefe ins Gefängnis“ werden wir im kommenden Jahr gemeinsam mit dem Eine Welt Forum und der Volkshochschule in unser Jahresprogramm aufnehmen.

04. November 2013
Save-Me-Kochgruppe

Ein herzliches Dankeschön an Morgane, Jens und Stefan: Das war ein rundum köstliches französisches Essen, mit mehreren Gängen. Es ließ wirklich keine Wünsche offen!

In dieser gemütlichen Atmosphäre konnte auch ein guter Austausch über die Save me-Kampagne und die Flüchtlingsarbeit vor Ort gelingen. Herzliche Einladung zum nächsten Treffen der Kochgruppe am 2. Dezember 2013, wie immer um 20.00 Uhr in der ESG.

21./22. Oktober 2013
Share I

Am 21. und 22. Oktober 2013 fand in Brüssel die Abschlussveranstaltung von Share I statt. 18 Monate lang wurde unter der Leitung von ICMC (International Catholic Migration Commision) an einem europäisches Netzwerk zu Resettlement gearbeitet. Bei verschiedenen Veranstaltungen und Austauschreisen konnten wir viel von der Arbeit in anderen Resettlement-Ländern lernen. Aachen wurde durch Bürgermeisterin Hilde Scheidt und Ingeborg Heck-Böckler (Save me-Kampagne Aachen und Amnesty Interntional) vertreten. Die Teilnehmer an dem Projekt bedankten sich bei Rachel Westerby, die für dieses Projekt verantwortlich und immer ansprechbar war. Großes Interesse und viel Anerkennung bekam unsere Ausstellung „Aachen mit den Augen der Anderen!“, die von begeisterten Mitgliedern von ICMC blitzschnell vor dem Tagungssaal aufgebaut wurde.

06. Oktober 2013
EhrenWert

Durch die traurigen Ereignisse vor Lampedusa am 3. Oktober, mit über 125 ertrunkenen Flüchtlingen, war das Thema "Ja! Zum Flüchtlingsschutz" sehr präsent. Viele Menschen kamen zielstrebig an unseren Infostand und nahmen gerne die Amnesty-Publikationen zum Thema mit. Auch die Amnesty-Petition zur Beendigung der Push-Back Manöver vor der griechischen Küste wurde von vielen Besuchern des Infostandes unterzeichnet.

Für die Save me-Kampagne konnten wir an diesem Wochenende neun neue Paten gewinnen.

So waren wir mit unserem Einsatz bei „Ehrenwert“, dem Tag der Aachner Vereine, rundum zufrieden. Klarer Fall: Im nächste Jahr sind wir wieder dabei!

27.-29. September 2013
EU Seminar in Würzburg

Beim Amnesty-Seminar „Vorwärts, und zurück, in der Europäischen Asylpolitik“ vom 27.-29. September 2013 in Würzburg auf der Frankenwarte waren Ali und Hassan sehr engagiert dabei. Am Freitagabend erzählte Ali die Fluchtgeschichte seiner Familie und machte dadurch deutlich, wie wichtig Resettlement als Perspektive für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge ist. Die Teilnehmer hörten ganz gebannt zu. Wichtig und mutig war auch, dass sich beide den Fragen stellten, die aufkamen. Und natürlich waren sie stolz, die Ausstellung "Aachen mit den Augen der Anderen" aufbauen und erläutern zu können.

Das Wochenende in Würzburg wurde auch genutzt, um die geschichtsträchtige Stadt inmitten der vielen Weinberge anzuschauen.

25. September 2013
Gottesdienst im Rahmen der Interkulturellen Woche

„Danke für Ihre Arbeit und halten Sie durch!“ war der Toast mit dem Heribert Leuchter nach unserem Gottesdienst zum nationalen Tag des Flüchtlings mit uns anstieß. Einfühlsam hatte er mit seinen Saxophonen die Meditationen zu den Rollups der Ausstellung „Aachen mit den Augen der Anderen“ unterstrichen. Diese wurden über 45 Besuchern von Sylvia Engels und Dieter Spoo mit treffenden und klaren Worten nahe gebracht. Die Einladung zum anschließenden Austausch, auch am Amnesty-Infotisch, wurde rege genutzt.

Besonders bedanken möchten wir uns bei den Flüchtlingen, die sich persönlich in den Gottesdienst eingebracht haben. Dazu gehört viel Mut, aber auch sicherlich das Gefühl, in einem geschützten Raum zu sein.

So war dieser Gottesdienst für uns eine „runde Sache“ die wir im kommenden Jahr gerne wiederholen werden.

22. September 2013
Tag der Integration

Der Tag der Integration am 22. September ist für unsere Arbeit zum Flüchtlingsschutz ein großer Erfolg gewesen. 8 neue Paten haben sich zur Save me-Kampagne bekannt und unsere Ausstellung „Aachen mit den Augen der Anderen“ fand großen Anklang und soll an weiteren Orten gezeigt werden.

Auch die aktuelle Petition von Amnesty International wurde gut unterstützt. In dieser wird die griechische Regierung unter anderem dazu aufgefordert, Schutzsuchenden Zugang zum Asylverfahren zu gewähren, die unrechtmäßigen Rückführungen („push-back“) von Flüchtlingen an der griechisch-türkischen Grenze sofort zu beenden, menschenrechtswidrige Ausweisungen von Asylsuchenden zu untersuchen und Haft nur als letztes Mittel einzusetzen.

19. September 2013
Informationsveranstaltung in Herzogenrath

Rund 50 Interessierte folgten der Einladung von Bürgermeister Christoph von den Driesch zu der Veranstaltung: „ Das besondere ehrenamtliche Engagement von Paten im Rahmen der Aufnahme von Flüchtlingen.“

Der Bürgermeister sprach ein sehr offenes Grußwort, obwohl er seinerzeit gegen den Ratsbeschluss gestimmt hatte. Er blieb über die Dauer der ganzen Veranstaltung dabei und meinte, dass er viel über Resettlement gelernt habe und heute wohl nicht mehr gegen den Ratsbeschluss stimmen würde.

Auch viele Fragen aus der Zuhörerschaft konnten beantwortet werden.

Wir freuen uns, dass es mit Herzogenrath in der Städteregion Aachen eine zweite Stadt mit einem Ratsbeschluss zur Aufnahme besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge gibt. Unseren Austausch werden wir gewiss fortführen und intensivieren.

Unser besonderer Dank gilt Hassan, der sich interessierten Fragen stellte. Zugleich machte er sich um den Aufbau der Ausstellung (bei der ein Rollup auch von ihm ist) verdient und versorgt uns einmal mehr mit Fotos.

15. September 2013
Solidaritätslauf

Jede Menge Spaß, viel Aufmerksamkeit und 6 neue Paten sind das schöne Ergebnis unserer Teilnahme am Solidaritätslauf in Aachen. Gefreut haben wir uns, dass Menschen sich meldeten, um uns zu unterstützen und die Botschaft der Save me-Kampagne durch Aachen zu tragen, zu denen wir vorher keinen Kontakt hatten.

28. August 2013
Informationen zu SAVE ME

Claudia Roth traf am 28. August 2013 im Welthaus Aachen Jürgen Jansen, Martin Pier und Youssef Karaki und ließ sich über die die Aachener Erfahrungen mit der SAVE ME Kampagne informieren. Sie war sichtlich beeindruckt was im Rahmen dieser Kampagne geleistet wird. Die Begegnung kam auf Anregung von Bürgermeisterin Hilde Scheidt zustande.

6. Juli 2013
Weltfest

Am vergangenen Samstag fand das Aachener Weltfest statt. Auf manche kann man sich dann immer velassen. Merlin und Adrienne waren pünktlich zum Aufbau da. Merlin war auch ziemlich sauer, als Adrienne gehen wollte, bevor der Infostand vorbei war. Unsere irakischen Freunde halfen auch, mit arabischer Pünktlichkeit und sehr zuverlässig wie immer beim Aufbau des Infostandes. Sie waren diesmal besonders motiviert: Beim Weltfest wurde die Ausstellung "Aachen mit den Augen der Anderen sehen" zum ersten Mal gezeigt. Stolz präsentieren sie sich vor "ihren" Rollups. Thematisiert haben wir noch einmal die Kampagne zur Redefreiheit in der Türkei und die Save me-Kampagne. Mit Sarah und Sabine war der Stand dann immer besetzt und wir sammelten über 100 Unterschriften.

Ein gelungener Einsatz, so vor der Sommerpause.

29. Juni 2013
Informationsveranstaltung zur Meinungsfreiheit in der Türkei

Rund 70 Menschen informierten sich bei der Informationsveranstaltung im Welthaus zur Türkei mit Selmin Çalışkan (Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International), Meral Cicek (Autorin und Kolumnistin der kurdischen Zeitung 'Yeni özgür Pokitika') und Azad Ordukhanyan (Vorstandsvorsitzender des Zentralrat der Armenier in Deutschland). Bei leckerem kurdischem Essen ging der Austausch noch intensiv weiter. Vielen Dank an alle Beteiligten!

06. Juni 2013
Filmveranstaltung Closed Sea

Da waren wir selber sehr überrascht: Bei strahlendem Sommerwetter mussten wir immer noch Stühle holen: Über 40 Menschen folgten unserer Einladung zu der Veranstaltung: „Weltflüchtlingstag- kein Grund zum Feiern!“ Betroffen schauten sie den von UNHCR und Amnesty International produzierten Film „Closed Sea“ dem eine engagierte Diskussion über Flüchtlingsschutz in der EU und Deutschlands folgte. Als ein gutes Beispiel wurde aus der Save me-Kampagne berichtet. Dank den Flüchtlingen aus dem Irak und aus Somalia, die an der Filmvorführung teilnahmen und uns einmal mehr daran erinnerten, wie wichtig unser Einsatz für Resettlement im Rahmen der Save me-Kampagnen ist. Ihr Kommentar zu dem Film: „Ein sehr guter und wichtiger Film.“ Dr. Jürgen Jansen führte gut in diesen Film ein- herzlichen Dank einmal mehr für seine Unterstützung.

27. Mai 2013
Patenstammtisch

Am 27. Mai trafen wir uns zu unserem regelmäßigen Stammtisch, der allen an der Save me-Kampagne Beteiligten und Interessierten offen steht. Einmal mehr waren wir dankbar für diesen Termin, denn es konnten viele Fragen von neu Interessierten beantwortet werden. Patenschaften für die jungen Männer aus Somalia wurden ins Auge gefasst und die letzten Vereinbarungen für unsere Fotoausstellung konnten gemacht werden.

Besonders stolz waren alle Flüchtlinge, dass es in der englischsprachigen Broschüre zu „save me“ so viele Fotos aus Aachen gibt, auf denen sie sich und die Aktivitäten erkennen konnten.

19. Mai 2013
Erzählcafé

Das Erzählcafé der Fachkommission Asyl bei der Jahresversammlung von Amnesty International (am Pfingstwochenende) war wieder ein voller Erfolg. Resettlement, die medizinischen Versorgung von Menschen ohne Papiere, Informationen zum Asylverfahren, Roma, unbegleitete minderjährigen Flüchtlinge, Frontex und wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte … es wurden viele flüchtlingsrelevante Themen besprochen und die Zeit verging wie im Fluge.

17. bis 20 Mai 2013
Jahresversammlung in Bochum

Asmaa und Tobias haben ihre Aufgabe als Delegierte engagiert wahrgenommen und ein ganzes Pfingstwochenende geopfert, um über die Politik von Amnesty International mitzuentscheiden und einen neuen Vorstand zu wählen. Auch Adrienne hat zum Gelingen des Erzählcafés und der Abläufe viel beigetragen.

01. Mai 2013
Infostand bei der DGB-Kundgebung

WANDERARBEITER/INNEN IN SÜDKOREA UND IN SAUDIARABIEN

waren unsere Schwerpunkte bei unserem diesjährigen Infostand zum 1. Mai.

Zu Korea: Die Regierung der Republik Korea hat einige wichtige Bestimmungen der Internationalen Arbeitnehmer-Organisation ILO (International Labour Organisation) noch nicht unterzeichnet, so dass den Arbeitern in Südkorea Rechte verwehrt werden, die anderswo selbstverständlich sind. Besonders schlecht sind die Wanderarbeiter (Migrant Workers) gestellt, die ohnehin die schmutzigen und gefährlichen Tätigkeiten verrichten müssen. Sie werden von den Arbeitgebern überwiegend ausgenutzt und oft sogar wie Sklaven gehalten. 2012 und 2013 wurde das "System der Arbeitserlaubnis" (Employment Permit System, EPS) jeweils zusätzlich verschärft, so dass die ausländischen Arbeitskräfte ihren Arbeitgebern noch mehr ausgeliefert sind. Diese neuerliche Verschärfung, die demnächst in Kraft tritt, soll in letzter Minute zurückgenommen werden.

In Saudi-Arabien bitten wir um die Unterstützung unserer Petitionen zu zwei Fällen: Suliamon Olyfemi, ein nigerianischer Staatsbürger, gehört zu mehreren hundert Ausländern aus Somalia, Ghana und Nigeria, die am 29. September 2002 in Jeddah festgenommen wurden, nachdem ein Polizist bei einem Streit zwischen Bewohnern von Jeddah und Afrikanern, die dort als Autowäscher arbeiteten, getötet worden war. Suliamon Olyfemi, der stets seine Unschuld beteuert hat, wurde nach einem unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt. 12 weitere Nigerianer erhielten Gefängnis- und Prügelstrafen. Und Siti Zainab Binti Duhri Rupa reiste im März 1998 in Saudi-Arabien ein, um als Haushaltshilfe zu arbeiten. Berichten zufolge wurde sie von ihrer Arbeitgeberin misshandelt. Vor ihrer Verhaftung hatte sie bereits in zwei Briefen an ihre Familie (datiert vom 30. August 1999 und 2. September 1999) berichtet, dass ihre Arbeitgeberin und deren Sohn sie grausam behandelt hätten.

Es war schön, zu erfahren, dass wir mittlerweile zur Abschlusskundgebung dazu gehören.

Vielen Dank an alle Unterstützer!

28. April 2013
Save-Me-Fußballturnier

Ungeschlagen und ohne Gegentor fuhren wir mit viel Gelächter vom Save me-Cup in Krefeld wieder zurück nach Hause.

26. April 2013
13. Save-Me-Kampagnentreffen

Zum 13. NRW-Save me Kampagnentreffen in Aachen fanden sich am Freitag, dem 26. April 2013, rund 30 Interessierte und Engagierte aus den Städten Aachen, Bielefeld, Bonn, Dresden, Düren, Düsseldorf, Herzogenrath, Mönchen-Gladbach, Krefeld und Düsseldorf im traditionsreichen Haus Löwenstein ein. Dort wurden sie von Bürgermeisterin Hilde Scheidt seitens der Stadt Aachen begrüßt. In vier der vertretenen Städte wird sehr ernsthaft über die Gründung von neuen Save me-Kampagnen nachgedacht.

Norbert Trosien vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR, Berlin) hat über die Aufnahmebedingungen und eine Erkundungsreise nach Jordanien und in den Libanon berichtet. Bei der Reise ging es um die von der Bunderegierung zugesagte Aufnahme von 5000 syrischen Flüchtlingen in diesem Jahr. Im Juni dieses Jahres sollen 2000 Personen nach Deutschland kommen, 430 davon nach NRW. Im Herbst sollen dann die übrigen 3000 Personen aufgenommen werden, davon dann 630 nach NRW. Dieses Zeitfenster setzt alle Beteiligten vor große Herausforderungen.

Über die Aufnahmen der 300 Resettlement-Flüchtlinge für 2014 wird nach ATCRWGR Tagung (Annual Tripartite Cobsultations and Working Group on Resettlement), einem jährlich in Genf stattfindenden Treffen im Sommer 2013 entschieden.

Von der International Catholic Migration Commission (ICMC) berichtete Petra Hueck aus Brüssel über Entwicklungen und die Bemühungen um ein europäisches Netzwerk zu Resettlement. Petra Hueck bezeichnete die Save me-Kampagnen als das Salz in der Suppe bei den Resettlement-Aufnahmen. Ohne die engagierte Arbeit vor Ort und die Vernetzungen könnte die Resettlement-Aufnahme nicht erfolgreich sein.

Herr Jürgen Kraska kam als Vertreter des Landes und hat über die Aufgaben seiner Behörde berichtet. Außerdem gab es Informationen über den Stand der Dinge bezüglich der 300 Resettlement-Flüchtlinge, die in diesem Jahr nach Deutschland kommen werden. Geplant ist, 100 irakische Flüchtlinge aus der Türkei aufzunehmen und 200 Flüchtlinge unterschiedlicher Nationaltäten aus Syrien. Sobald die Flüchtlinge in Friedland angekommen sind, fahren Vertreter der Bezirksregierung in NRW, die mit für die Aufnahme der Resettlement-Flüchtlinge verantwortlich ist, nach Friedland, um in eigenen Gesprächen die Bedürfnisse und Wünsche für die Verteilung in NRW abzufragen.

Das 14. Kampagentreffen der NRW-Save me-Städte findet am 11. Oktober von 16.00 bis 19.00 Uhr in Bonn statt.

Die Power-Point-Präsentationen zur Veranstaltung werden in Kürze auf der Aachener Save me-Seite unter "Neuigkeiten" eingestellt.

24.April 2013
Petitionsübergabe an das EU-Parlament

Am 24. April wurden 70.141 Unterschriften gegen das Sterben an den EU-Aussengrenzen, bei sonnigem Wetter in einer motivierenden Aktion, an Juan Fernando López Aguilar (SPE).aus Spanien übergeben. Er ist seit der Europawahl 2009 Vorsitzender des Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE). Außer ihm sprachen noch ein Flüchtling aus Somalia und natürlich der Leiter des EU-Büros in Brüssel, Dr. Nicolas J. Beger.

Die Petitionen wurden im Rahmen der Kampagne „When you don´t exist“ von vielen europäischen Amnesty-Sektionen gesammelt. Es wurde ein Spot erstellt, zu dem auch die deutsche Sektion Szenen beitrug.

22. April 2013
Gelungener Patenstammtisch

Neugierige, Interessierte, Resettlement-Flüchtlinge, andere Flüchtlinge, Paten und Engagierte trafen sich zum Stammtisch im April wieder bei "Kaiserwetter". Wieder wurde deutlich, was sich im Rahmen der Save me-Kampagne alles bewegen kann. Natürlich wurden auch die Vorbereitungen des NRW-Treffens am kommenden Freitag, am 26. April, von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr, besprochen. Die Veranstaltung findet im Haus Löwenstein, Markt 39, 52062 Aachen statt. Herzliche Einladung an alle Interessierten!

20./21. April 2013
Asylarbeitskreis in Wuppertal

Als Gast konnten wir Rechtsanwalt Reinhard Marx begrüßen, der gut verständlich zu DublinII bzw. III referierte. Wolfgang Grenz nahm an beiden Tagen am Asylarbeitskreis hin und wir möchte jetzt und dafür geworben, dass Amnesty noch einmal über das Memorandum zur Dublin-Verordnung diskutiert. Das wird sicher auf der Tagesordnung der nächsten FK-Sitzung stehen. Schön war auch, dass Wolfgang beide Tage an dem Treffen teilgenommen hat und sich mit seinem Wissen gut in die Diskussion einbringen konnte. Schon jetzt der Hinweis: Der nächste Asylarbeitskreis findet am 12. und 13. Oktober statt.

15. April 2013
Internationale Kochgruppe

Das iranische Essen mit dem uns Mahnaz und ihr Mann überraschten war wirklich gelungen. Sogar an die Vegetarier war gedacht worden.

Nun freuen wir uns auf das nächste Kochen am 6. Mai, wie immer um 20.00 Uhr in der Evangelischen Studierenden Gemeinde (ESG), Nizzallee 20 in Aachen.

Herzliche Einladung an alle Ineterssierten!

18. März 2013
Internationale Kochgruppe

Beim Pizza-Backen kannten sich alle aus. So war das Essen schnell fertig und wir konnten es bei interessanten Gesprächen (mit ziemlich viel arabisch ;-) ) probieren. Einmal mehr haben wir einen gelungenen Kochabend erlebt.

Beim nächsten Mal werden wir dann wieder in die Geheimnisse der iranischen Küche eingeführt. Danke an Mahnaz – wir sind gespannt! :-D

17. März 2013
Eilendorfer Picknick für Integration

Aus der Save me-Kampagne heraus bemühen wir uns, Flüchtlingen anders zu begegnen. Wir möchten diese Menschen willkommen heißen und Ihnen helfen, sich in der neuen Umgebung zu orientieren. Darum freuen wir uns sehr über die Gründung des "Eilendorfer Bündnis für Integration"! Darin haben sich Vertreter von Kirchen, Parteien, Vereinen und einzelne Bürger zusammen geschlossen, die sagen: "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Zusammenleben besser gelingt, wenn man sich begegnet, Vorurteile überwindet und Gemeinsamkeiten entdeckt."

So haben einige Vertreter der Save me-Kampagne an diesem Picknick teilgenommen und den Austausch über gute Erfahrungen mit den anderen Teilnehmern gesucht. Besonderer Dank an Ali und Hussein, die als Flüchtlinge aus dem Irak berichten konnten, wie wichtig ein „Willkommen!“ ist.

13. Januar 2013
Filmmatinee: Massaker

Nach dem Film „Massaker“, den wir am 13. Januar 2013 in der ESG (Evangelsiche Studierenden Gemeinde) angeschaut haben, kam es beim gemeinsamen Essen noch zu einem interessanten und langen Austausch. Schon jetzt unser Hinweis auf die nächste Matinee: am 17.02.2013, wie immer von 11:00 - 14:00 Uhr in der Nizzaallee 20, bei der ESG. Wir zeigen den Film: ALMANYA- Willkommen in Deutschland (2011). Wieder gibt es im Anschluss einen Austausch und einen kleinen Imbiss. Der Eintritt ist frei.